Geschichte

URLAUBSDORF MIT GESCHICHTE

Breitbrunn ist einer der ältesten, wenn nicht gar der älteste Ort im ganzen Chiemgau.
Zahlreiche Funde weisen nach, dass hier bereits in der Jungsteinzeit, also 4300 bis 3800 vor Christi Geburt eine Siedlung existierte. Zudem gibt es etliche Funde einer römischen Villa, die im Foyer des Rathauses ausgestellt sind. 
Urkundlich erwähnt wurde Breitbrunn erstmals im 12.Jahrhundert, als es kirchlich zu Herrenchiemsee gehörte. Das Wahrzeichen Breitbrunns, die markant auf einem Hügel thronende neubarocke Kirche, ist dem Täufer und Evangelisten Johannes geweiht und natürlich einen Besuch wert. Dass sie teilweise aus Baumaterial besteht, das eigentlich für den Bau von Schloss Herrenchiemsee vorgesehen war, ist ein kurioser Aspekt ihrer Geschichte. 
Wer sich ausführlicher mit der Geschichte unserer heute 1500 Einwohner zählenden Gemeinde vertraut machen möchte, kann in den Sommermonaten mit unserem Heimatpfleger im Rahmen der Dorfführung viel wissenswertes erfahren oder Sie lesen es in unseren als Buch verfassten Ortschroniken nach. 

Die drei Bände „Die Geschichte der Gemeinde Breitbrunn am Chiemsee“ können Sie bei uns in der Tourist-Info erwerben. 
Band 1:  Haus- und Hofgeschichte
Band 2:  Vor- und Frühgeschichte 
Band 3:  Schulgeschichte